Credits:

                        Choreographie  & Performer: Lola Atger, Verena Schneider

                        Mentor & Outside Eye: Marion Bati

                        Lichtkreation: Louise Julien

                        Musikkreation:  Charles Sagnet 

                       

                       Co-Production: Freifall, Cie N / C

                       Subvention:  BKA - Austria, DRAC France (Creation en Cours 2018)

                       Residencies: TANZ*HOTEL Wien, Espace Catastrophe Brussels, L'Essieut du Batut Aurillac, École Maternelle Montierchaume

Kreation  2019 (FR/AT)

Interdisziplinäre Arbeit zwischen zeitgenössischem Tanz & zeitgenössischem Zirkus

Lola und Verena trafen sich  2017 beim Inaki Azipillaga-Workshop bei ImPulsTanz, dem Festival für zeitgenössischen Tanz in Wien.

Beiden waren von der jeweiligen Disziplin und weit darüber hinaus von der Persönlichkeit des Anderen fasziniert. Durch einige Treffen des Autausches und des gemeinsamen Tanzens, entstand eine echte Beziehung, aus der das Projekt La Discussion / Das Gespräch hervorging.

 La Discussion ist inspiriert von den langen Gesprächen, die wir über unser jeweiliges Leben, unsere Sichtweise der Welt, und über das künstlerische Schaffen geführt haben. Marion Bati hat das Projekt mit einer Außenperspektive unterstützt. Mit ihrer vielseitigen Erfahrung konnte sie uns durch den Entstehungsprozess leiten.

Download Creation Document

Über das Stück:

Zwei Frauen, eine Tänzerin und eine Performerin / Akrobatin treffen auf einander. 

Sie nähern sich an, nehmen sich wahr, probieren, sich zu treffen, und versuchen, sich über ihre Gegensätze hinaus zu verstehen. 

Dabei versuchen sie, ihre Masken fallen zu lassen und sich einander zu zubewegen. 

Aus dem Geben und Nehmen heraus entsteht ein Tanz, in dem sie ihre gemeinsame Bewegungssprache finden, welche in einem Dialog, einem körperlichen Gespräch, stattfindet.

 

Verena und Lola, zwei lebendige, kraftvolle jedoch sensible Frauen, lassen ein Duo der Freundschaft au den Element Erde und Luft entstehen.

Supported by: